KW 21: Berliner Tafel – Spendenrückgang nach Enthüllungsbericht in Reinickendorf, zwei Frauenmorde im Bezirk

0

Liebe Leser, nachdem der Privatsender RTL von der Unterschlagung von Lebensmitelspenden bei der Reinckendorfer Tafel berichtet hatte, leidet nun die gesamte Institution unter den Vorwürfen. Leidtragende sind wie so häufig die Bedürftigen. Außerdem: In der vergangenen Woche sind im Bezirk zwei schreckliche Verbrechen begangen worden: Eine junge Frau von 19 Jahren und eine 35-jährige Mutter worden ermordet. In beiden Fällen sind die Täter bereits gefasst, beiden haben gestanden. Viel Spaß beim Lesen!

\ REINICKENDORF AKTUELL /

Berliner Tafel leidet unter Spendenrückgang. Mitte April war in einer Reportage des Privatsenders RTL berichtet worden, Mitarbeiter in einer Ausgabestelle in Reinickendorf hätten Lebensmittelspenden veruntreut. Seitdem seien die Geldspenden „deutlich eingebrochen“, teilte die Vorsitzende der Berliner Tafel, Sabine Werth, mit. Der Rückgang liege im vierstelligen Bereich, und zwar täglich. Kleinspenden in Höhe von fünf bis zehn Euro bleiben praktisch völlig aus. Das schlechte Image schlägt sich auch auf die rund 1.300 ehrenamtlichen Mitarbeiter nieder, von denen viele selbst bedürftig sind. rbb-online.de

Nachruf auf Sven Ulrich. Die „Hafenbar“ hat geschlossen, seit ihr Leiter, „Svenje vom Trockendock“ gestorben ist. Er wurde 53 Jahre alt. David Ensikat hat auf den unsteten Musiker einen berührenden Nachruf geschrieben: „Ein Mensch, der das Leben liebte, weil er es nahm, wie es kam, und weil es sowieso immer anders kommt als geplant, vermied er es zu planen.“ Darüber, wie er sein Leben zubrachte und wie er vor gerade vier Jahren zur Hafenbar kam: „Der Chef der Tegeler Seeterassen suchte jemanden, der den Laden im Souterrain, der so lange brachgelegen hatte, leiten würde. Er dachte: Sven ist Musiker, der kennt Gott und die Welt, der könnte da Leben reinbringen.“ tagesspiegel.de

Kommt die Spielplatz-App? Die FDP, hat vorgeschlagen, jeden Spielplatz im Bezirk mit einem Schild zu versehen, das mit der Ordnungsamt-App sowie der Telefonnummer des Ordnungsamtes versehen ist. So sollen Schäden und Verunreinigungen der Anlagen schnell und unkompliziert an das Ordnungsamt weitergeleitet werden können. Doch die Ämter sind ohnehin überfordert und es besteht die Gefahr, dass durch Überkleben der Schilder Schadsoftware auf die Smartphones der Nutzer eingeschleust werden könnte. Die Abstimmung über den Antrag wurde vertagt. berliner-woche.de

Justitzgebäude und Haftanstalten: 400 Millionen Euro Sanierungsstau. Allein in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Tegel an der Seidelstraße wird der Sanierungsstau auf 85,2 Millionen Euro beziffert. morgenpost.de
Paten für Stolpersteine gesucht. Gebraucht werden Menschen, die die 174 im Bezirk verlegten Erinnerungssteine möglichst zweimal im Jahr säubern und polieren. berliner-woche.de
Müller gibt Verantwortung für Flughafen Tegel ab. Der Regierende Bürgermeister lässt Stadtentwicklungssenatorin Lompscher die Debatte um die Offenhaltung des Flughafens führen. morgenpost.de

Hundegift am Ufer des Tegeler Sees? In den letzten Tagen sind mindestens sechs Tiere verendet, nachdem sie mit ihren Besitzern einen Ausflug zum Tegeler See gemacht hatten. In der Nähe der Bernauer Straße scheint Gift verteilt worden zusein. Allerdings haben die betroffenen Halter nicht bemerkt, dass ihr Hund etwas gefressen hätte und auch eine polizeiliche Untersuchunge des Gebietes brachte bisher keine Erkenntnisse. morgenpost.de, bz-berlin.de

Mord in Heiligensee: ehemaliger Lebensgefährte gesteht. Der 32-jährige Bosnier wurde am Samstagabend festgenommen, Nun gestand er, die 35-Jährige am Donnerstag ermordet zu haben. Aus dem Haushalt lagen laut Polizeiangaben mehrere Anzeigen wegen häuslicher Gewalt vor. Vor dem Mord hat der illegal in Berlin lebende Mann den Sohn seiner ehemaligen Lebensgefährtin gefesselt und in einer Laube eingeschlossen. Er entwendete dem Kind den Wohnungsschlüssel und kündigte ihm gegenüber den Mord an seiner Mutter an. Am Donnerstagabend hatten mehrere Hundertschaften der Polizei und Spezialkräfte des SEK den Mann in der Umgebung des Tatorts in Heiligensee gesucht. Die Frau war tot in ihrer Wohnung in der Straße An der Wildbahn gefunden worden. tagesspiegel.de

Mord in Waidmannslust: Auch der zweite Frauen-Mord in Reinickendorf scheint aufgeklärt. Eine 19-Jährige wurde in der Nacht zu Donnerstag erstochen. Der mutmaßliche Täter ist ein 26-Jähriger aus dem engeren Bekanntenkreis der jungen Frau. Er hat die Tat bereits gestanden, das Tatmotiv ist jedoch noch unklar. Vermutlich hatte sie sexuelle Avancen abgelehnt, woraufhin der Mann sie tötete. tagesspiegel.deberliner-kurier.de

Überfall. Am Freitagabend wurde ein Supermarkt im Senftenberger Ring überfallen. Zwei Maskierte Männer betraten das Geschäft, sie waren mit einem Messeres und einer Schusswaffe bewaffnet. Einer der Räuber griff wortlos einen Kasseneinschub. Das Duo flüchtete in Richtung Straupitzer Steig. berlin.de

\ SPORT /

Fußballturnier für Toleranz und Integration in Borsigwalde. Die Polizeidirektion 1 führt das Fußballturnier als Teil des Integrationsprogrammes N.i.A.s. (Nicht im Abseits stehen) durch. Es nehmen Mannschaften aus verschiedenen Flüchtlingsunterkünften sowie Vereinsmannschaften Berliner Fußballvereine teil. Die zirka 120 Kinder im Alter von 9 bis 11 Jahren spielen um den N.i.A.s.-Pokal. Donnerstag, 25. Mai, 10 Uhr,  auf dem Sportplatz in der Tietzstraße 33 – 41. focus.de

Benefizturnier: Kicken für kranke Kids. Der VfB Hermsdorf veranstaltet am Sonnabend, 27. Mai auf dem Kunstrasenplatz an der Seebadstraße zwei Benefiz-Fußballturniere. Ab 12 Uhr werden die D-Jugendteams, ab 13 Uhr dann auch die Ü60-Senioren um den Turniersieg spielen. berliner-woche.de

\ STADTLEBEN /

Strandbad Tegel bleibt geschlossen. Die Freibadsaison hat am 1. Mai ohne das Familienbad am Tegeler See begonnen, weil die Umweltbehörde des Senates den Weiterbetrieb endgültig verboten hat. Der Blick zurück zeigt, dass seit 2007 bekannt ist, dass das Bad saniert werden muss. Seit 2012 lief der Betrieb nur noch, weil damals eine Ausnahmegenehmigung erteilt wurde. „Obwohl der Senat zugesichert hat, kein Bad schließen zu wollen, unternimmt er keinerlei Anstrengung, das beliebte Sommerbad zu erhalten“, kritisierte der zuständige Stadtrat Tobias Dollase (CDU) in der BVV. morgenpost.de

Das war die Große Fahrrad-Rallye. Vor zwei Wochen radelten knapp 460 Kinder und Jugendliche, Frauen und Männer durch den Bezirk Reinickendorf. „Das war wirklich fantastisch“, lässt sich eine Teilnehmerin zitieren, nachdem sie am Muttertag die 38 Kilometer durch alle Ortsteile bei bestem Fahrradwetter absolviert hatte. „Wahnsinn, was es im Bezirk so alles zu sehen gibt!“ berliner-woche.de

Kiezspaziergang: Dem Märkischen Viertel auf der Spur. Natur und Hochhauskomplex liegen in dieser Siedlung nah beieinander, die mit rund 17.000 Wohnungen für bis zu 50.000 Bewohner ausgelegt war. Freitag, 26. Mai, 15:30 Uhr, Treffpunkt: Apostel-Petrus-Gemeinde, Wilhelmsruher Damm 159. kirchenkreis-reinickendorf.de
Familienfest: Glaube im Märkischen Viertel).  Nachbarschaftsfest auf dem Stadtplatz im Märkischen Viertel mit Spielständen und buntem Bühnenprogramm. Samstag, 27. Mai, 15 Uhr bis 18 Uhr. kirchenkreis-reinickendorf.de
Blues-Rock: Lennebrothers-Band. Klassiker und Eigenkompositionen. Samstag, 27. Mai, 21:30 Uhr im Western Saloon. western-saloon.delennebrothersband.de

Wir wünschen Ihnen eine Woche voller angenehmer Überraschungen! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf reinickendorf-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen